Bauen mit Lehm

Lehm ist ein natürlicher und seit Jahrhunderten bewährter Baustoff. Lehm besitzt sehr gute bauphysikalische und baubiologische Eigenschaften. Lehmbaustoffe können schnell überschüssige Feuchtigkeit aus der Luft aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben. Ferner speichert Lehm Wärme und ist in der Lage Schadstoffe zu absorbieren. Lehmputze sind diffusionsoffen, geruchsneutral, benötigen wenig Energie bei der Herstellung und schaffen eine behagliche und gesunde Wohnatmosphäre. Durch die geringe Gleichgewichtsfeuchte haben Lehmbaustoffe zudem eine konservierende Wirkung auf Holz. Reststoffe können wiederverwertet oder problemlos entsorgt werden.

Neue Lehmbautechniken im Trockenbau führen dazu, dass immer öfter Lehm im Wohnungsbau eingesetzt wird.

Einsatzbereiche von Lehm sind: Vorsatzschalen, Ausfachungen, Lehmputze (weiss und farbig) oder Lehmfarben, Wärme- und Feuchtespeicher in Form einer Fachwerkausfachung mit Massivlehmsteinen, Beplankungen mit Lehmbauplatten, Stampflehm Trennwände und so weiter.

In den 20 Jahren, die ich mich mit Lehmbaustoffen beschäftige, habe ich viel praktische Erfahrung gesammelt. Ich kenne mich aus,
wo und in welcher Form, Lehm mit seinen positiven Eigenschaften im Umbau, wirtschaftlich und sinnvoll angewendet werden kann.

Paul von Siebenthal, Klingenried 4, CH-8259 Wagenhausen
Umbau & Renovation, Baubiologie/Bauökologie SIB, Lehmbau, Elektroinstallation, Bauplanung
  Mobil: 079 706 24 84, Mail: siebenthal-scherrer@bluemail.ch